Orte

LWL-Industriemuseum Zeche Zollern, Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur

Das LWL-Industriemuseum Zeche Zollern, Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur, ist ein stillgelegtes Steinkohle-Bergwerk im Nordwesten der Stadt Dortmund, im Stadtteil Bövinghausen. Es besteht aus zwei Schachtanlagen, die "unter Tage" zusammenhingen: Die Schachtanlage I/III (das heißt: die Schächte I und III) in Kirchlinde und die Schachtanlage II/IV in Bövinghausen.
Die Zeche Zollern II/IV ist heute einer von acht Museumsstandorten des dezentral angelegten LWL-Industriemuseums, das zugleich hier seinen Sitz hat. Die Zechenanlage ist ein Besucherzentrum der Route der Industriekultur im Ruhrgebiet und ein Ankerpunkt der Europäischen Route der Industriekultur (ERIH). Prunkvolle Backsteinfassaden und opulente Giebel mit Zinnenkranz und Ecktürmchen rund um den grünen Ehrenhof erinnern auf den ersten Blick eher an eine Adelsresidenz als an eine Schachtanlage, auf der Kohle gefördert wurde. Genau dies war Teil der Bauidee. Heute ist das "Schloss der Arbeit" im Westen Dortmunds zweifellos eines der schönsten und außergewöhnlichsten Zeugnisse der industriellen Vergangenheit in Deutschland.

www.lwl.org
www.unterwelten.lwl.org

Adresse

LWL-Industriemuseum Zeche Zollern, Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
LWL-Industriemuseum
Grubenweg 5
44388 Dortmund

Web: www.lwl.org/LWL/Kultur/wim/portal/S/zollern/ort/

Anfahrt

Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

Nächstgelegene Haltestelle: "Industriemuseum Zollern"