Impressionen 2022/23

Hjorth & Rosenfeldt (Unna)

Das Autorenduo Hjorth & Rosenfeldt brachte schwedisches Flair in die Unnaer Stadthalle und begeisterte das Publikum mit "Die Früchte, die man erntet" – dem neuesten Fall für Sebastian Bergman. Der Schauspieler Heio von Stetten zog das Publikum als deutsche Lesestimme in seinen Bann und fesselte die Zuhörer*innen mit seiner charakteristischen Stimme. Margarete von Schwarzkopf führte wie immer gekonnt souverän durch den Abend und entlockte den beiden Autoren, die extra für diese Lesung aus Schweden angereist sind, einige Hintergrundinformationen: So erfuhren die Besucher*innen beispielsweise, dass sich das Duo mit ihrer doch etwas eigensinnigen Figur "Sebastian Bergmann" bewusst von Ermittlerfiguren im Stil von Henning Mankells "Kurt Wallander" abgrenzen wollte. Gleichzeitig war es ihnen aber auch wichtig, einen Charakter mit Ecken und Kanten zu schaffen, denn und da waren sich beide einig: "Happy characters are boring!" – eine Aussage, die auch das Publikum sehr amüsierte.

Dass Michael Hjorth und Hans Rosenfeldt auch sehr erfolgreiche Drehbuchautoren sind, wurde spätestens deutlich, als die beiden verrieten, wie sie die Figuren ihrer Krimis entwickeln: Einer der beiden ist verantwortlich für das "Cutting", während sich der andere schwerpunktmäßig auf das "Plotting" konzentriert. Auf die Frage der Moderatorin hin, warum in Deutschland die schwedischen Krimis so beliebt sein und Schweden so viele Krimiautor*innen hervorbringt, antwortete Hans Rosenfeld, der Schöpfer der erfolgreichen Fernsehserie "Die Brücke", dass Schweden seit mehr als 200 Jahren in keinen Krieg involviert gewesen sei, es ein friedliches Land sei, und man so ungeniert literarisch morden könne wie kaum in einem anderen Land. Und düster seien die Krimis, weil es in Schweden eben lange Dunkel ist.

Es war ein Abend voller Spannung und Unterhaltung – und alle waren sich einig, dass sich die dreijährige Wartezeit auf diesen Band in jedem Fall gelohnt hat!

Vielen Dank an alle Mitwirkenden – insbesondere auch an das Team der Stadthalle Unna!

© mordamhellweg