Impressionen 2022/23

Lange Mord am Hellweg-Thrillernacht (Bergkamen)

Drei deutsche Bestsellerautor*innen, zwei Musiker und ein Moderator in Höchstform – so lautete das Erfolgsrezept eines (be-)rauschenden Abends in Bergkamen. Die seit Monaten ausverkaufte "Lange Thriller-Nacht" im exklusiven und überaus ästhetischen Rahmen der Trauerhalle Schäfer & Hünerbein hielt, was sie versprach. Ein bestens aufgelegter Matthias Bongard wusste allen drei Autorinnen sowie dem Publikum stets ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern und so entwickelte sich der Abend zu einer abwechslungsreichen Mischung aus lockerem Talk und fesselnder Lesung. Arno Strobel, Romy Hausmann und Max Bentow ließen sich bereitwillig interviewen und so erfuhren die zahlreichen Fans interessante Details über die Arbeitsweisen, die beruflichen Hintergründe und die Lebenswege der drei deutschen Thriller-Stars.

Arno Strobel machte den Anfang und präsentierte den spannenden sowie rätselhaften Einstieg in seinen aktuellen Roman "Fake – Wer soll dir noch glauben?", bei dem das Thema "Deep Fake" und Manipulation von Daten eine zentrale Rolle spielt. Romy Hausmann wiederum entführte die Zuhörer*innen in die Welt der echten Verbrechen. Sie las dabei nicht nur aus ihrem neusten Werk "True Crime" vor, sondern zeigte auch detailreich auf, wie sie bei der Recherchearbeit vorgegangen war. Als dritter im Bunde las der Berliner Autor Max Bentow aus "Das Bernsteinkind" – und wie! Der Schauspieler und Dramaturg spielte groß auf und sorgte, allein mittels Intonation und wohlgetimten Pausen, für kollektive Gänsehautmomente in der eigentlich wohltemperierten Trauerhalle. Zwischen den Lesungen spielten die Musiker Jörg Budde (Saxophon) und Matze Semmler (Gitarre & Loop-Station) und dass die Schlange an den Signiertischen später reichlich lang war, überraschte nach einem solchen Abend nun wirklich niemanden mehr.

Ein großes Dankeschön an unsere örtlichen Kooperationspartner, das Kulturreferat der Stadt Bergkamen sowie das Team der Trauerhalle Schäfer & Hünerbein.

© mordamhellweg