Impressionen 2022/23

Klaus-Peter Wolf (Ahlen)

Gleich zweimal trat der große deutsche Krimistar Klaus-Peter Wolf in den letzten Tagen bei "Mord am Hellweg" auf. In Lünen am Freitag im wunderbaren Heinz-Hilpert-Theater und am Samstag in Ahlen, im tolle Ambiente der alten Lohnhalle der Zeche Westfalen (ausverkauft!). Und er hatte auch zwei Krimis im Gepäck, "Ostfriesensturm"; den 16. Fall für Ann-Kathrin Klasse, sowie "Ostfriesisches Finale", den dritten Roman der Trilogie um den "Undercover-Agenten" Rupert. Und wie immer las der Schriftsteller Klaus-Peter Wolf nicht nur fesselnd vor, sondern spielte sein drittes Talent – als Entertainer – aus und garnierte seine Lesung mit spannenden und lustigen Anekdoten.

Es wurde viel gelacht und viel geklatscht, und sogar gesungen. Denn die Liedermacherin und Bilderbuchautorin Bettina Göschl, umrahmte die Veranstaltung nicht nur musikalisch mit eigenen Liedern wie "Ostfriesenblues", sondern animierte das begeisternd mitgehende Publikum beim letzten Lied "Rupert", einen fetzigen Rock "n" Roll-Song, sogar zum Mitsingen, was es auch lautstark tat: "Rupert ist Spitze, Klasse, super /Rupert ist Hammer, Rupert ist toll / Rupert ist megaobergeil / Rupert ist ostfriesischer Rock "n" Roll." Der jeweils große Beifall zum Ende zeigte, dass die Performance des Künstlerehepaares bei den Besucher:innen des Abends, die den Büchertisch beinahe leerkauften, großartig angekommen war. Und die beiden Protagonisten des Abends kündigten an, dass sie bei diesem so wunderbaren Publikum sehr gerne wieder zum nächsten Mord am Hellweg-Festival kommen möchten. Das ist doch ein Wort!

Ein großer Dank für diesen gelungenen Abend geht an alle Beteiligten, insbesondere an unseren örtlichen Kooperationspartner, der Stadt Ahlen!

© mordamhellweg