Drucken

Mord am Hellweg - Logo
Europas größtes internationales Krimifestival

Impressionen 2018/19

Impressionen 2018/19

Große 20er Jahre Kriminacht

Aufverkauftes Haus in Ahlen. In der wunderschönen Kulisse des alten Lokschuppens der Zeche Westfalen lebten mit der Großen 20er Jahre-Kriminacht von "Mord am Hellweg" die Roaring Twenties wieder auf. Hollywood, Wien und Berlin: Armut und Rausch, Stummfilme und Prohibition, Sex and Drugs, Antisemitismus und Korruption, Orgien und Swing! Wiederauferstehen ließen all dies und mehr mit ihren Krimis Und Lesungen Alex Beer aus Wien mit "Die Rote Frau", Kerstin Ehmer aus Berlin mit "Der weiße Affe" und Christof Weigold mit seinem "Der Mann, der nicht mitspielt". Moderator Stefan Keim führte mit den AutorInnen zudem spannende Hintergrundgespräche, in denen auch Witz und Humor nicht zu kurz kamen. Wer nicht dabei war, hat Spannendes und ein wahres Sündenbabel verpasst - nicht zuletzt einen tollen musikalischen Kontrast! Denn das grandiose Salonorchester Schwerte spielte unter der Leitung von Kapellmeister Friedrich Kuhlmann in Hochform auf und gab passendes "Liedgut" und Gassenhauer der 20er Jahre zum besten, u.a. "Wienerwald" "Chinatown" oder "Das ist die Berliner Luft". Das Publikum war hingerissen, Zugaben Pflicht!