Das Festival

"Mord am Hellweg" vergibt VIKTOR CRIME AWARD

Seit Beginn im Jahr 2002 war es den Festivalmachern von "Mord am Hellweg" ein wichtiges Anliegen, nicht nur die etablierten Krimigrößen an den Hellweg zu laden, sondern auch Newcomern eine Plattform zu bieten. Folgerichtig rief das Festival 2018 den "Viktor Crime Award" ins Leben, der 2024 nun zum dritten Mal vergeben werden soll mit einer Modifikation, denn der Preis wird erstmalig in den Kategorien "international" und "national" verliehen. Er zeichnet neue, erfolgreiche Stimmen aus, denen für das Genre der Thriller-Literatur jeweils das beste Debüt der letzten zwei Jahre auf dem deutschsprachigen Markt gelungen ist und denen künftig auch weitere Erfolge zugetraut werden.

Ideengeber und Preisstifter der mit 6.666 Euro dotierten Auszeichnung ist Bestsellerautor Sebastian Fitzek. Benannt wurde der Preis nach Viktor Larenz, der Hauptfigur aus Fitzeks Thriller "Die Therapie", mit dem ihm selbst der Durchbruch zum Erfolgsautor gelang. 2018 überreichte der Thrillerautor den ersten "Viktor Crime Award" der Wiener Schriftstellerin Michaela Kastel, 2022 wurde der englische Autor Stuart Turton ausgezeichnet (2020 konnte der Preis wegen der Covid-19-Pandemie nicht vergeben werden).

Das Prozedere: Das Festival "Mord am Hellweg", deutschsprachige Verlage, Buchhändler:innen und Krimikritiker:innen aller Medien sind berechtigt, bis zum 30. April 2024 Preisträger:innen vorzuschlagen und Begründungen hierfür einzureichen. Infrage kommen dabei Autor:innen, die zwischen dem 01. Mai 2022 und dem 30. April 2024 auf dem deutschsprachigen Markt im Genre Thriller debütiert haben. Eigenbewerbungen sind nicht zulässig. Alle weiteren Formalia können der Ausschreibung entnommen werden.

Eine Fachjury erstellt aus den eingereichten Vorschlägen für die internationalen und nationalen Nominierungen eine Shortlist mit jeweils drei Namen (ohne Ranking), die Ende August 2024 veröffentlicht wird, und legt die Preisträger:innen fest. Neben dem gesetzten Mitglied, dem Preisstifter Sebastian Fitzek, besteht die Jury 2024 aus der Bestseller-Thrillerautorin Romy Hausmann, der bekannten Krimirezensentin Margarete von Schwarzkopf (u.a. NDR und DR), der Lektorin Regine Weisbrod und der Buchhändlerin Monika Kramp (Buchhandlung "Lesezeichen", Hillesheim).

Die beiden Preisträger:innen bleiben bis zur Verleihungszeremonie geheim. Ihre Namen werden erst im Herbst (01.11.2024), in der Heilig-Kreuz-Kirche in Gelsenkirchen auf der Verleihungsveranstaltung verkündet. Den Preis erhalten kann nur, wer auf der Preisverleihung persönlich anwesend ist und sein Werk dort dem Publikum vorstellt. Die Veranstaltung besteht zudem aus Gesprächen mit den Preisträger:innen, aber auch mit dem Preisstifter Sebastian Fitzek. Am Ende der Veranstaltung werden die Gewinner:innen durch den anwesenden Preisstifter geehrt. Tickets für die Veranstaltung können voraussichtlich ab Ende Februar erworben werden.