Das Festival

Weitere Veranstaltungen im VVK

Nach dem erfolgreichen Vorverkaufsstart Ende Juni können nunmehr ab sofort Karten für weitere Lesungen erworben werden. Neben Tickets für die Digitalangebote mit Deon Meyer (16.09.) und Craig Russell (19.11.) stehen nun auch Karten für die Lesung mit dem spannenden Newcomer Bernd Schwarze am 23.09. in Iserlohn und dem Thrillerstar Max Bentow am 25.09. in Selm im Verkauf. Schwarzes Debüt, das auf einer Idee seines Freundes Sebastian Fitzek beruht, schaffte es bereits auf die Bestsellerlisten. Max Bentow springt für die die deutsch-italienische Autorin I. L. Callis ein, deren Lesung in Selm kurzfristig abgesagt werden musste.

Neu im Vorverkauf sind auch folgende Namen: Der spätestens seit der kongenialen Verfilmung von „Sörensen hat Angst“ (mit Bjarne Mädel) bekannte Autor Sven Stricker präsentiert am 16.10. neben dem aktuellen Sörensen-Band seinen Mord am Hellweg-Kurzkrimi in Wickede (Ruhr). Der König des Spaßkrimis Ralf Kramp reist am 09.11. nach Lüdenscheid und die österreichische Queen of Crime Edith Kneifl ist am 08.10. in Ahlen zu Gast. Der renommierte Autor Horst Eckert liest am 29.10. in Holzwickede, die Bestsellerautorin Elisabeth Herrmann am 30.09. in Lünen und der finnische Krimistar Antti Tuomainen am 06.10. in Kamen.

Auch für die anderen Termine/Veranstaltungen gilt: Sollten die aktuell verfügbaren Kartenkontingente, die pandemiebedingt noch eingeschränkt sind, vorläufig ausgeschöpft sein, können Sie sich im Ticketshop bei pretix auf eine Warteliste setzen lassen. Sofern sich die Lage entspannen sollte, werden weitere Ticketkontingente freigegeben. In diesem Fall benachrichtigen wir zuerst die Personen, die auf den Wartelisten bei pretix stehen.

Eine Übersicht aller Veranstaltungen des "Mörderischen Intermezzos" finden Sie hier. Alle Veranstaltungen für die Tickets bestellt werden können, finden Sie in unserem Veranstaltungskalender. Weitere Informationen zum Ticketverkauf finden Sie hier. Einige der Veranstaltungen waren bereits 2020 im Vorverkauf, bevor "Mord am Hellweg" erstmalig pandemiebedingt verschoben wurde. Für diese Lesungen erworbene Tickets behalten weiterhin ihre Gültigkeit.

Die Sonderreihe "Mörderisches Intermezzo" wird gefördert im Rahmen von "NEUSTART KULTUR" der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien durch den Deutschen Literaturfonds e.V.